Stefan "Tiffy" Schlegel wird neuer Trainer

Mit dieser Wahl hatte keiner gerechnet: Mit dem ehemaligen Bundesliga-Profi Stefan Schlegel wird ein Trainer-Novize neuer Chef auf der Bank der Zweitliga-Handballerinnen des TSV Travemünde. "Klar, die Mannschaft war überrascht. Da brauchte man nur in die Gesichter zu schauen", berichtete Noch-Trainer Thomas Kruse, der zum Saisonende aussteigt und sich für Schlegel stark gemacht hatte. 
Aus gutem Grund: "Wir wollten frischen Wind, keinen, der seit zehn Jahren auf eingefahrenen Gleisen unterwegs ist. Aber wir wollten auch einen Praktiker, der selbst gespielt hat", erklärte Kruse. "Tiffy" sei deshalb die optimale Lösung. "Er passt auch menschlich zum Team." Kruse weiß, wovon er spricht, spielte er doch bis 1998 selbst mit ihm beim VfL Bad Schwartau.

Der 37-jährige Schlegel, der in Altenholz das Handball-Abc erlernte, über Minden und Milbertshofen, wo er 1991 Europapokalsieger wurde, vor 15 Jahren nach Schwartau kam, betritt am Steenkamp indes Neuland. "Bisher habe ich in Schwartau und beim ATSV Stockelsdorf nebenbei Nachwuchsteams trainiert, beim ATSV auch übergangsweise die ersten Herren, Frauen allerdings noch nie. Es ist eine reizvolle Aufgabe", freut sich der drahtige Allrounder, der noch beim Regionalligisten Stockelsdorf spielt und im Juni seinen B-Schein macht, auf die neue Herausforderung.

In Eutin hat er die seit geraumer Zeit auch beruflich gefunden. Hier arbeitet er bei der Ostholsteiner Lebenshilfe, den Eutiner Werkstätten, mit geistig Behinderten. Und hier trainiert er auch Christian Hippler. Mit Erfolg: Leichtathlet Hippler kehrte von den Deutschen Hallen-Meisterschaften in Leverkusen mit Medaillen zurück - Silber im Weitsprung (5,20 m) und Bronze im Sprint (7,84 Sekunden). Beide haben mehr im Auge: "Wir wollen mit einem guten Ergebnis bei den Deutschen Meisterschaften im Juni dann die Qualifikation für die Europameisterschaften ins Visier nehmen."

Auch in Travemünde hat er klare Vorstellungen: "Ich möchte schnellen, dynamischen Handball, lege wert auf Zusammenhalt." In den nächsten Tagen will er sich dem Team persönlich vorstellen, ist auch in alle Entscheidungen mit eingebunden. Erfreulich: Auf dem Weg zur neuen Zweitliga-Lizenz wurden jetzt zwei weitere Hürden genommen. Der Verein stellt erneut die Bankbürgschaft. Und Hauptsponsor Berni24, eine Versandapotheke, bleibt ein weiteres Jahr auf dem Trikot der Travemünderinnen.

23.03.2007
Lübecker Nachrichten