1. Herren starten mit Niederlage in die Saison

Gespannt war man auf den ersten Auftritt des TSV Travemünde in der Herren-Bezirksliga. Gegen die BG Ostholstein zog man in Eutin mit 70:60 (28:32) den Kürzeren. Ausschlaggebend war die körperliche Überlegenheit der Ostholsteiner unter den Körben, die der TSV auch mit großem Kampf nicht ausgleichen konnte. Zwei Führungsspieler bereiteten dem TSV bereits vor Anpfiff Sorgen: Robert Sadowski (Mandelentzündung) fiel ganz aus und Jassin Alam (6 Punkte) ging sichtlich geschwächt auf das Feld.
Und dennoch war das Team vor dem Anpfiff aufgrund der konzentrierten Vorbereitung guter Dinge. Vor allem in der Abwehr wollte man dem Gegner den Zahn ziehen. Die BG OH (mit einer jungen Centergarde angetreten) kam zunächst auch nicht zum Zuge (1. Viertel: 14 Punkte). Man vergaß nur selbst zu punkten, schloss bei feinen, einstudierten Spielzügen nicht konsequent ab oder „bretterte“ den Ball einfach daneben. So ging man mit mageren 9 Pünktchen in die Viertelpause.
Mit der Hereinnahme von Kay Pfiffner (3) drehte sich das Spiel. Ein Offensiv-Rebound nach dem anderen fischte er sich respektlos vor seinen weitaus größeren Gegenspieler und eröffnete so dem Team die zweite Chance im Angriff. Die Defense stellte sich immer besser auf die Center ein und erhöhte den Druck auf den Aufbau. Die 28:32 - Halbzeitführung konnte man bis zur 25. Minute auf 7 Punkte ausbauen konnte.
Entscheidende Phase – Bruch im Spiel
Nach einer Eutiner Auszeit verschworen sich die Geister gegen den TSV: Gute Ballgewinne wurden vertändelt und die Umstellung auf Zonenpresse funktionierte nicht. Es kam eins zum anderen, die sonst gut pfeifenden Schiris verloren ihre Linie, das überforderte Kampfgericht reagierte nicht auf eine angemeldete Auszeit (erst drei Angriffe und sechs weitere Gegenpunkte später). Die Auszeit konnte den Bruch im TSV-Spiel allerdings zunächst auch nicht heilen. 8 Minuten erzielte der TSV keinen Korb, Eutin brauchte nur auf Fehler zu warten und machte hier einfache Punkte.

Vier Minuten vor Schluss lag man hoffnungslos mit 63:42 zurück. Auszeit.
 
Dass die Mannschaft sich aber nicht hängen ließ, zeugt von Charakter. Angetrieben von an diesem Tage überragenden Norman Bender (19) kämpfte sich das Team noch einmal etwas heran. Zu mehr als den Endstand sollte es an diesem Tage jedoch nicht mehr reichen.
An der Abwehr hat es eigentlich nicht gelegen. Berücksichtigt man die Schwächephase, sind 70 Punkte gegen die körperlich überlegenen Ostholsteiner akzeptabel. Denn hier haben sie die einfachen Punkte erzielt.
„In der Defense haben wir gut gearbeitet. Benedikt Höver (4), Dennis Werthmann (16) und Kay Pfiffner leisteten Schwerstarbeit und haben gegen die größeren Center alles gegeben. Aber auch der gegnerische Aufbau wurde durch Andrew Candelon (1), Ronald Garcia (10) und Comebacker Maikel Brümmel (1) phasenweise ausgesprochen gut unter Druck gesetzt. Wenn wir uns nun auch noch gegenseitig besser helfen und auch lauter werden, dann gibt es hier nichts zu bemängeln“ lautet das Fazit von Coach Hansen.

Natürlich war man am Ende enttäuscht.
Insbesondere mit dem Angriffsspiel war der Trainer weniger zufrieden, denn das Team kam nicht zu seinem gefürchteten Tempospiel und die Trefferquote war - wie immer in dieser Halle - unterirdisch. Das wurde nur zum Ende besser, als man hohes Risiko ging.

Das nächste Spiel findet am 29.09.2007 um 20:00 Uhr im Pokalfight

TSV Travemünde – BBC Rendsburg

in der Steenkamphalle Travemünde statt.