Ein „geiles Finale“!

Travemündes Basketballer starten in eine neue Ära: die Devils sind da! 106 : 99 und 105 : 52 sind die Zahlen des Wochenendes. Die letzten Spiele der Saison in der Basketball-Bezirksliga wollte der TSV Travemünde noch einmal zeigen, dass er in der abgelaufenen Saison unter Wert geschlagen wurde. Während man am Samstag Abend noch mühsam gegen den Tabellenletzten Olympia Neumünster mit 106 : 99 (ohne Coach) gewann, lud man Tags darauf ganz Travemünde zu einem Finale Furioso ein.
„Luzifer“ neuer Partner der Basketballer
Partner „Luzifer“ wartete mit neuen Trikots auf das Team, das erstmals als Travemünde Devils auflief, und die Gegner MTV Lübeck II in der Steenkamphölle. Unter den Augen bestens besetzter Ränge sowie des gesamten TSV Travemünde Vorstandes liefen die Devils zum ersten Sprungball. Vor dieser Kulisse, mit den neuen Trikots und den knappen Niederlagen gegen höher stehende Mannschaften im Gepäck, sollte Travemünde mit MTV in einem echten Endspiel um den 5. Platz in der Abschlusstabelle kämpfen.
Aber bereits die ersten Minuten zeigten, dass MTV an diesem Tag kein echter Gegner war. Das erste Ausrufezeichen war gleich der erste Dreier von Yassine Alam, der ohne Ringberührung durch die Reuse zischte. Entscheidend für die Travemünder Überlegenheit war aber vor allem die hohe Laufbereitschaft in der Defense, so dass MTV Schwierigkeiten bekam, kontrollierte Angriffe aufzuziehen. Insbesondere Abfangjäger Andrew Candelon zeigte, dass er sein kleines Leistungstief überwunden hatte.
Ein überragendes zweites Viertel (Coach Hansen: „das Beste meiner Amtszeit“) zog MTV schnell die Zähne. Vor allem Abwehr und das Positionsspiel waren so, wie man es sich immer gewünscht hatte. Nur die Breaks wurden nicht konsequent in Punkte umgewandelt.
Gegen einen Gegner, der sich früh aufgab, entwickelte sich nun ein lockeres Spielchen. Die Devils griffen immer früher an, gaben keinen Millimeter preis und zogen im Angriff mit einfachen Systemen immer wieder leicht ihre Fäden. Es passte an diesem Tag alles zusammen und so führten die Devils bereits früh sehr deutlich.

Standing Ovations für Robert Sadowski und Benedikt Höver

Kurz vor Spielende wurde es dann noch einmal emotional: Robert Sadowski und Benedikt Höver wurden unter Standing Ovations ausgewechselt. Beide Spieler sind seit Jahren dem TSV Travemünde eng verbunden und werden vor der neuen Saison umziehen.
Sadowski als Faktor in der Offensive und Höver als perfekter Rollenspieler waren eine wichtige Achse des Teams, die nur schwer zu ersetzen ist. Beiden haben in der abgelaufenen Serie noch einen Qualitätssprung gemacht und wurden von ihrem Team laut gefeiert.

Da trat der 100e Punkt von Ronald Garcia und der 105 : 52 Heimsieg beinahe etwas in den Hintergrund.

Ein kleines Saisonfazit
„Jeder Spieler hatte im Laufe der Saison sein kleines Leistungstief, wurde aber durch das Team wieder aufgerichtet und so war die ausgeglichene Mannschaftsleistung im letzten Saisonspiel - wenn auch gegen einen relativ schwachen Gegner - fast logische Konsequenz.
Vor dem Finalwochenende haben wir im Training noch etwas angezogen, daher konnten wir ohne Qualitätsverlust immer hohes Tempo gehen. Es war gut, dass sich die Mannschaft zumindest noch mit dem fünften Platz belohnt hat, denn spielerisch gehören wir sicherlich nach oben,“ so Coach Hansen.

Punkte
Olympia Neumünster: Robert Sadowski (30), Norman Bender (20), Benedikt Höver (15), Maikel Brümmel (14), Yassine Alam (13), Dennis Werthmann (11), Ronald Garcia (2), Kay Pfiffner (1), Andrew Candelon
MTV Lübeck II: Robert Sadowski 21, Benedikt Höver (16), Maikel Brümmel (15), Yassine Alam (15), Norman Bender (13), Dennis Werthmann (13), Ronald Garcia (6), Kay Pfiffner (6), Andrew Candelon
-

-

-
Die Travemünde "Devils" mit neuem Partner, dem "Luzifer"