Travemünde Devils mit gelungenem Saisonstart

Über sieben Monate nur Vorbereitung, Training, Trainingsspiele und zwischendurch ein Pokal-Sieg: Das neu formierte Team der Travemünde Devils war heiß auf seinen ersten Saison-Auftritt in der Basketball-Bezirksliga. Gegen TSV Reinbek II konnte man mit dem souveränen 95:51 (46:24) -Sieg auch eine alte Rechnung aus der Vorsaison begleichen. Die Devils legten los wie die Feuerwehr: aus einer aggressiven Deckung heraus führte man bereits nach fünf Minuten 15:4 und ließ bis dahin keinen Treffer aus dem Spielgeschehen zu (nur Punkte von der Freiwurflinie).
-
Bereits jetzt war zu erkennen, dass Travemünde dem Gegner hoch überlegen war. Aber das lag in erster Linie an der Einstellung aller Spieler: die „Starting-Five“ und die Bankspieler zeigten, dass nur die Devils den Sieg einfahren konnten.
Unter der Regie von Yassine Alam (19 Punkte) und dem nimmermüden Einsatz von Kapitän Dennis Werthmann (7) setzte sich das Team konstant bis zur Halbzeitpause auf 46 : 24 ab.
Es war jetzt Gelegenheit, Verteidigungsvarianten auszuüben und den Spielern, die näher an die Startformation heranrücken, mehr Spielanteile zu geben. Dies nutzte Neuzugang Ouissame Mokhles (14), der noch verletzungsbedingten Trainingsrückstand hat, zu einer spektakulären Premiere. TSV Reinbek hatte der geschlossenen Mannschaftsleistung wenig entgegenzusetzen, so dass sich die Devils auch Unkonzentriertheiten im Abschluss oder beim Rebound erlauben konnten. Insbesondere im letzten Viertel ließ man noch zu viel zu.
Wenn man bedenkt, dass mit Regionalliga-Center „Doc“ Hinz und Norman Bender zwei Leistungsträger fehlten und ohne Qualitätsverlust ersetzt werden konnten, können die Devils optimistisch in die nächsten Spiele gehen. Zumal die Youngster Suchan (12), Hillner (17) und Otto immer mehr an Sicherheit gewinnen.
„Man sollte den Sieg nicht zu hoch einschätzen, aber wir wollten diese Dominanz vom ersten Spielzug an. Also ein guter Start in die neue Saison - vor allem weil sich jeder Spieler mit einer engagierten Leistung angeboten hat,“ resümierte Coach Jörg Hansen.

Es spielten weiter:
Alexander Tiedemann (12), Kay Pfiffner (4), Andrew Candelon (2), Ronald Garcia (2), Kai Maaß (6)

Die Devils