Arbeitssieg gegen TuS Lübeck 2

Bericht vom 20.01.2013 - Travemünde Devils - Arbeitssieg gegen erstarkten Aufsteiger TuS Lübeck 2 - 19. Januar2013 - Mit einem 83:77 (39:47)-Sieg gegen TuS Lübeck 2 kehrten die Travemünder Basketballer in der Herren Bezirksliga wieder in die Erfolgsspur zurück. Ohne die Starter Sadowski und Zdechlik war der Sieg gegen den noch sieglosen Aufsteiger aber schwerer als erwartet, denn gegenüber dem Hinspiel hat sich Lübeck offenbar personell deutlich verstärkt. Und TuS Lübeck 2 überraschte mit dieser neuen Aufstellung. Es entwickelte sich also von Beginn an ein hart umkämpftes Spiel, bei dem sich zu Beginn niemand richtig absetzen konnte.
Erst als die Devils begannen, durchzuwechseln, erarbeitete sich Lübeck einen kleinen Vorsprung, so dass Travemünde mit einem 39 : 47 Rückstand in die Pause gehen musste. Ziel der Maßnahme war es aber, die Lübecker Leistungsträger Janz (29 Punkte) und Kühn (23) müde zu machen. „Jan Krause, Andrew Candelon, Tobias Vormstein (1) und Nico Pagel haben noch etwas Rückstand, ihren Job vor der Pause aber gut gelöst,“ so Coach Hansen.
Zu Beginn der 2. Halbzeit ging die Rechnung auf, denn innerhalb von drei Minuten drehten die StartingFive vor allem über Colberg (10) und Alam (26) in eine Führung um. Gut funktionierte in dieser Phase das Umschalten in die Fast-Breaks. Mit Colberg und Neubert (21) waren die Devils fast immer in Überzahl, auch wenn sie nicht immer konsequent punkteten. Auch Theo Tsekouras (6) ließ unter dem Korb Chancen ungenutzt. Mit etwas Trainingsrückstand leistete er aber Schwerstarbeit in der Defense. Als dann auch noch Kapitän Norman Bender (13) und Alam im Aufbau gepresstwurden, wurde es wieder enger. Ronald Garcia (6) wurde eingewechselt und unterstützte die Spielgestalter wirksam. Das TuS-Manöver verpuffte, kosteteaber dem Gegner zusätzlich Kraft. Drei Minuten vor Schluss stand es 74 : 74, als sich dann der Kräfteverschleiß bei TuS bemerkbar machte. Sie punkteten nicht mehr so konsequent und wollten über schnelle Fouls das Ergebnis drehen. Travemünde spielte nun disziplinierter, ohne alle Chancen konsequent zu nutzen.„Entscheidend war, dass wir den Druck in der Defense bis auf eine kleine Schwächephase konsequent hochhalten konnten. Am Ende wurde es dann ob dieser geschlossenen Teamleistung verdient deutlich“, resümierte Coach Hansen.
Zufrieden war man auf Travemünder Seite zudem vor allem damit, dass die richtigen Lehren aus der unnötigen 64 : 62 – Niederlage beim Kaltenkirchener TS aus der Vorwoche gezogen wurden. Die Schlussphase gehörte wie gegen Segeberg den Devils. „Unser junges Team zeigt, dass alle Bank- und Nachwuchsspieler Woche für Woche aufholen. Mit dieser Teamleistung können wir die schmerzhafte Verletzungspause von Topscorer Robert Sadowski kompensieren!“

Player oft he game: Hannes Colberg.
Punktete nach der Halbzeitpause durch Fast-Breaks und brachte das Team wieder auf Erfolgskurs.
Zudem arbeitet er unermüdlich in der Defense