Judo- WM in Sao Paulo

- Ein Travemünder Judoka war dabei - Romano Schipp war der einzige Kämpfer aus Schleswig-Holstein, der an den ,,9th World Masters Championships 2007« teilnahm. Dieses Mal fand die jährliche Weltmeisterschaft vom 18. bis 23. Juni in Sao Paulo statt. Den größten Anteil der 850 Kämpferinnen und Kämpfer stellte das Ausrichtungsland Brasilien, gefolgt von Russland – dank der finanziellen Unterstützung ihres Präsidenten Vladimir Putin (selbst Judoka).
Die offiziellen Vertreter der Internationalen Judo Föderation und die Zuschauer sahen im 5000 Personen fassenden Ibirapuera-Stadion wieder Judo der Spitzenklasse. Das ist nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass die meisten der angetretenen Judoka ihren Sport bereits zwischen 25 und 50 Jahren betreiben.

In den Wettkämpfen kamen auf die Plätze eins bis drei die Kämpfer aus Südamerika sowie West- und Osteuropa ähnlich häufig. Die meisten Medaillen in der Disziplin »Kata« (Demonstration von festgelegten Formen) gingen an Japan und Brasilien.

R. Schipp (-66 kg) musste sich dieses Jahr in der Altersklasse »M4« (45 – 49 Jahre) trotz Kontertechnik dem späteren Dritt- sowie dem späteren Fünftplatzierten geschlagen geben. Erster in dieser Gewichtsklasse wurde A. Merejnikov (Russland), den Schipp (damals Platz zwei) in Japan 2003 noch auf den dritten Platz verweisen konnte. Lorenzo Schipp (-90 kg) vom New Mexico Judo Institute war früher Trainer im Lübecker Judo Club und erlag dieses Jahr dem späteren Erstplatzierten. Insgesamt kam er auf Platz sieben.

R. Schipp über seine fünfte Teilnahme an den »World Masters Championships«: »Danken möchte ich vor allem meiner Familie, meinem Hauptsponsor »ITL,LLc« und für ihre »technische« Unterstützung Detlef Borchert vom Stützpunkt-Training im LJC und M. I. »Elchi« Erkek.«

Geplant ist, dass R. Schipp auf der WM nächstes Jahr – dann in Brüssel (Belgien) – wieder zusammen mit seinem Bruder antritt. RS

Mit freundlichem Gruß aus der Judoabteilung
Katrin Hauber-Vesseler, Pressewartin