Jahresbericht Abteilung Judo 2020/21

In über 50 Jahren Judo im TSV Travemünde waren der Zeitraum 2020/21 sportlich gesehen vermutlich ereignisarm wie nie zuvor.

Corona war für uns eine Vollbremsung, unter der Kontaktsportarten in Innenräumen wie Judo besonders zu leiden hatten. Monatelang kein Training, keine Wettkämpfe, wenig soziale Kontakte, immer auch die Angst sich zu infizieren, das hat nun hoffentlich bald ein Ende. Licht am Ende des Tunnels zeichnet sich ab, obwohl das Virus ein Teil unseres Alltags bleiben wird. 

Zwischendurch gab es immer mal Zeitfenster, in denen Judo-Training unter den jeweils geltenden Hygieneregeln stattfinden durfte. Die Kindergruppe, kleiner als vor Corona, ohne Partnerwechsel, mit Abstandsregeln, die Erwachsenen trafen sich während der Sommermonate am Brodtener Ufer zu Walkingeinheiten mit anschließendem Wikingerschach auf der Liegewiese, was auch Spaß machte, aber mit der japanischen Kampfkunst wenig zu tun hatte.

Erfreulich war, dass es eigentlich zumindest bei den Erwachsenen keinen Mitgliederschwund zu verzeichnen gab. Das ist in einer verschworenen Gemeinschaft gegenüber anonymem Sport in Fitnessstudio ein großer Unterschied, der mich aber nicht überraschte.

Die Auswirkungen beim Nachwuchs kann ich noch nicht beurteilen. Fakt ist aber, dass von den in der Abteilung gemeldeten Mitgliedern viele der Tatami in der Pandemie fernblieben.

Trotz der widrigen Bedingungen organisierte Kathrin Gürtelprüfungen auf die sich akribisch vorbereitet wurde und die von dem Prüferehepaar Jan und Katharina Okur-Zink erfolgreich abgenommen wurden. Zahlreiche Kids, sowie bei der Erwachsenen namentlich Markus und Mark erklommen die nächst höhere Kyustufe.

Die demographische Entwicklung in unserer Sparte hat sich in den vergangenen 2 Jahren weiter verschärft, Nachwuchs kommt bei den Kindern zwar häufiger mal dazu, aber die Seniorengruppe macht der Bezeichnung immer mehr Ehre, der Altersdurchschnitt ist wohl mittlerweile ca. 60 (!) Jahre!

 

Ich wünsche mir für 2022 wieder mehr Normalität, hoffe das alle gesund und munter bleiben und auch weiterhin der Spaß an der Bewegung und der dazugehörigen Geselligkeit erhalten bleibt!

 

Michael Hey

Abteilungsleiter