Deutsche Einzelmeisterschaft der U17 in Homburg

Ein langes Wochenende stand den 3 Travemündern bevor, ging es doch am 27.02. – 01.03.09 zur Deutschen nach Homburg/ Saar. Nach ca. 6 ½ Std. erreichten wir unser Ziel und besichtigten schon einmal die Halle und Hüseyin musste noch sein Gewicht kontrollieren. Nach einer kurzen Nachtruhe mussten wir schon um 7:20 Uhr in die Halle, damit Hüseyin auf die Waage konnte, er hatte nämlich einige Probleme in der Woche gehabt um das Gewicht  von 43 kg  zu halten. Der erste Erfolg war da ;er hatte ohne Probleme das Gewicht und wir konnten wieder ins Hotel zum Frühstück.
-
Gegen 9:30 Uhr war dann der Aufmarsch der Landesverbände, und bei 10 Gewichtsklassen mit durchschnittlich 26 – 28 Judokas und die Halle war voll.
Hüseyins Gruppe kämpfte erst ab 12 Uhr und so konnten wir die sehr schöne Halle und viele sehr gute Kämpfe sehen. Dann fing es für Hüseyin an mit einem Freilos gestartet musste er in der 2. Runde gegen Böhner aus Neuhaus (Bayern) antreten. Es war sehr lange ausgeglichen und erst bei einer Bodenaktion die er angefangen hat und vom Gegner übernommen worden, leider konnte sich Hüseyin daraus nicht mehr befreien und verlor sein Auftaktkampf.
Diese Niederlage war unnötig, auch weil er im Stand besser war. In der Trostrunde bekam er noch ein Freilos um eine runde später gegen Bizon aus Mönchengladbach über die gesamte Kampfzeit knapp mit Yuko zu verlieren. Für seine erste Deutsche Meisterschaft war das schon sehr gut, allein die Teilnahme ist ein großer Erfolg. Für Hüseyin Giritli sprang am ende ein 13. Platz von 28 Teilnehmern heraus.

Am Samstag Abend dann sahen wir uns noch einmal Homburg an um dann bei einem Italiener zu essen, aber lange aufbleiben war nicht drin, denn Sonntag ging es weiter.

Daniela Wesseler hatte es in ihrem ersten Jahr in der Altersklasse U17 auch gleich zur Deutschen geschafft. In Ihren Auftaktkampf ging es gegen Schildgen von Bayer Leverkusen zu Werke, leider ließ sich Daniela von der späteren 3. überraschen und verlor innerhalb der ersten 30 sek. den Kampf. Nach 2 Freilosen in der Trostrunde wollte sie gegen Wehmüller aus Moosbach alles besser machen und die zuvor festgelegte Marschroute ging auch auf Daniela lag mit einem Wazzari vorne und es sah nach einem Sieg aus, aber leider kam nach ca. 3 min. eine Bodensituation gegen die sich Daniela, aufgrund des Gewichtes der Gegnerin nicht erwehren konnte und verlor in einem Haltegriff. Auch für sie sehr schade, aber nicht schlimm.
Sie belegte am ende einen 11. Platz.

Für beide bleibt der Trost, dass Sie auf einer Deutschen ohne weiteres mithalten können, aber es manchmal am Glück und Abgeklärtheit fehlte, was man aber auch halt noch trainieren bzw. beeinflussen. Sie haben sich beide sehr teuer verkauft und können zufrieden sein.

Am Sonntag mussten wir natürlich auch wieder nach Hause und da stand dann eine 7:45 Std. Fahrt mit dem Zug auf dem Plan. Wir kamen etwas müde und geschlaucht nach Hause und freuten uns nur noch auf Ruhe.


Gez. Jan Okur